Australien-Fox-Downunder mit Informationen, Bildern und Touren meiner Australienreisen

Stopover

ReisezieleReiserouten

Autofahren Downunder
Natur - Flora und Fauna

Sitemap FAQ
Links



Impressum


Westaustralien

   
 
Hyden - Wave Rock

Hyden ist ein kleines Kaff, das seinen Bekanntheitsgrad dem berühmten "Wellenfelsen" verdankt.

Laut Informationstafel zur Town History, lebten in diesem Gebiet zunächst Aborigines, die erste Farmerei ist erst seit 1922 belegt.

Der berühmte Wellenfelsen, der streng genommen nur ein kleiner Teil des so genannten Hyden Rocks ist, erstreckt sich über 100 m und ist rund 15 m hoch.

Wer es eilig hat, kann sich auf einen Minispaziergang zum Waverock beschränken oder längere Wege zu "Hippo´s Yawn" und den nahegelegenen Salzseen unternehmen.

Startpunkt Carpark Wave Rock (Hyden, Westaustralien)
 
 
 
Flora

Rings um den Hyden Rock findet man außer Sheoaks und Eukalypten vor allem eine große Anzahl an Wildblumen. Wer sich hierfür interessiert sollte im Frühjahr diese Region besuchen.

Hier drei Arten als Beispiele - der weit verbreitete Kaplöwenzahn (Artotheca calendula) und ...
Wildblume Kaplöwenzahn (Artotheca calendula) am Wave Rock (Westaustralien)
 
...die hier zu findende filigrane White Spider Orchid (Caledenia longicauda) sowie die ...
Wildblume White Spider Orchid (Caledenia longicauda) am Wave Rock (Westaustralien)
 
... hübsche Common Donkey Orchid (Diurus corymbosa).
Wildblume Common Donkey Orchid (Diurus corymbosa) am Wave Rock (Westaustralien)
 
 
 
Der Wave Rock Walk ist vom Parkplatz ein recht kurzer, ebenerdiger Spaziergang (rund 650 m hin-und-zurück).

Gleich nach dem Parkplatz zweigt der Weg ab und ist gleichzeitig der Beginn der Hyden Rock Walks (860 oder 1330 m lang), die hoch auf den Hyden Rock und wieder zurück zum Parkplatz führen.

Dem Wave Rock Walk entgegengesetzt verläuft der Hippo´s Yawn Loop. Zu dieser Felsformation in Form eines Flußpferdmauls sind es 1,4 km bevor es 1) wieder zurück zum Parkplatz geht (weitere rund 700 m) oder 2) auf dem Wave Rock Walk Circuit weiter (siehe weiter unten).
Startpunkt Wanderwege Wave Rock (Hyden, Westaustralien)
 
 
 
Das ist der erste Blick, den man nach dem Wegweiser vom Hyden Rock bekommt.

Nach rechts geht es eben den kurzen Spaziergang zum Abschnitt "Wave Rock", nach links führt der Weg zunächst auf dem Felsen, dann auf einem geschotterten Weg zu Hippo´s Yawn.

Von diesen beiden Abschnitten kommen nun im folgenden weitere Bilder.
Hydenrock (Hyden, Westaustralien)
 
 
 
Wave Rock Walk

Die Granitwelle hat natürlich nichts mit dem Ozean zu tun. Sie ist vielmehr das Produkt einer kontinuierlichen Erosion des den Felsen hinab laufenden Wassers. Während die oberen Bereiche schneller abtrocknen, verbleibt der tiefer liegende Bereich feucht und ist somit empfindlicher für die Erosionskräfte. Durch das Herauslösen und Ablaufen unterschiedlicher Mineralien entstehen die die Wellen-Optik verstärkenden Streifen.

Was allerdings mit Wasser zu tun hat (außer der Erosion), ist die Tatsache, dass in den trockenen Gebieten Wasser wichtig ist. Der Niederschlag, der auf den Hyden Rock fällt, läuft den Felsen hinab - ehemals in die Seensystem im Norden.

Um dieses Wasser nicht zu verlieren, wurde 1951 quer über den Felsen eine Mauer gebaut, die das Wasser zum Hyden Reservoir ableitet. Diese ist zumeist (störend) sichtbar, außer aus dem nebenstehenden Blickwinkel.

In der Region gibt es übrigens noch andere große Felsen, wie beispielsweise King Rocks, Graham Rocks und The Humps.
Kleine Menschen vor dem großen Wave Rock (Hyden, Westaustralien)
  Wave Rock (Hyden, Westaustralien)
 
 
 
Hippo´s Yawn Loop

Den kurzen Weg wieder zurück und dann rechts immer am Felsen entlang (siehe Bild rechts) geht es Richtung einer weiteren Eigentümlichkeit des Hyden Rocks.

Laut Schild sind es 1,4 km einfacher Schwierigkeit, für die man etwa 25 Minuten einkalkulieren sollte.
Start Hippo´s Yawn Loop - entlang am Hyden Rock (Westaustralien)
 
Es bietet sich auch die Gelegenheit, den Hyden Rock einmal von einem höheren Standpunkt aus zu betrachten ...
Hydenrock (Hyden, Westaustralien)
 
... oder in Richtung des weiteren Weges durch die Sheoaks (Allocasuarina heugeliana) zu blicken ...
Sheoaks (Allocasuarina heugeliana) am Hydenrock (Hyden, Westaustralien)
 
... bevor man an der den Trail namengebenden Felsformation ankommt - Hippo´s Yawn.

Die Ähnlichkeit mit einem aufgerissenen Flusspferdmaul ist wirklich verblüffend und die Größe auch nicht zu verachten (mangels anderer Besucher habe ich mich mal wieder als Maßeinheit geopfert).
Hippos Yawn (Hyden, Westaustralien)
 
 
 
Die Salzseen

Der Wave Rock Walk Circuit führt durch die Landschaft nördlich des Hyden Rocks über neu angelegte Wege und Boardwalks. Insgesamt ist er 3600 m lang. Zahlreiche Informationsschilder erklären die unterschiedlichsten Themen, z.B. Salzseen, Wetter, Tiere.

Die Seen sind Überbleibsel alter Flußsysteme, die hier noch vor etwa 150 Millionen Jahren vorhanden waren (sieht man übrigens auch immer einmal wieder, wenn man von Perth aus den Brookton Highway hier fährt).
Von Hippos Yawn zu den Salzseen (Hyden Rock, Westaustralien)
    Wave Rock Walk Circuit (Hyden Rock, Westaustralien)
 
Nach einem kurzen Stück auf dem Rundweg, fällt bei einem Blick zurück der Hyden Rock nicht mehr als reiner Felsen auf, sondern erinnert eher an einen kleinen Hügel.
Blick zum Hyden Rock aus Richtung der Salzseen (Westaustralien)
 
Die Vegetation wird abrupt karger und macht größeren Sandflächen und Totholzansammlungen Platz - ein sicheres Zeichen für schlechtere Standortbedingungen, bei denen Bäume nicht mehr gut gedeihen.

Vor hunderten von Jahren existierten hier noch artenreiche Süßwassersysteme.

Die Probleme begannen mit der landwirtschaftlichen Nutzung von Flächen mit ehemals natürlicher Vegetation.
Salzsee Szenario (Hyden Rock, Westaustralien)
 
Während früher das Salz im Boden deponiert wurde, da die Vegetation den Großteil des Regens abfing, konnte dies die "neue" Vegetation mit einem schlechteren Wurzelsystem nicht mehr leisten: Der Regen drang in die tieferen Bodenschichten und löste das Salz heraus bzw. durch den Anstieg des Grundwasserspiegels wurde die Salzfracht an die Oberfläche gebracht.

Durch die hohe Verdunstung bei heißem Wetter wurde der Effekt der versalzung im See noch verstärkt.
Totholz an den Salzseen beim Hyden Rock (Westaustralien)
    Totholz und Sandflächen an den Salzseen beim Hyden Rock (Westaustralien)
 
Salzseen beim Hyden Rock (Westaustralien)
   


 

Meine persönliche Meinung hierzuMeine Meinung zum Wave Rock/ Hyden Rock:
Dieser gehört sicherlich zu den typischen Touristenzielen. Er ist von Perth aus etwas weiter weg. Auch wenn es zahlreiche Tagestouren zu buchen gibt, ist eine Anreise bis zum Vorabend eher lohnend. So hat man den kommenden Tag Zeit, nicht nur den Wave Rock zu besichtigen, sondern auch die nahegelegene Felsformation "Hypo´s Yawn" sowie die Salzseen. Gerade zur Wildblumenzeit im Frühjahr ein schöner Spaziergang (wenn das Wetter mitspielt - bei mir war es wie die Bilder zeigen sehr wechselhaft bis schlecht).

Ob es einem wert ist, wenigstens einen Tagesausflug für diese Sehenswürdigkeit zu "opfern", muss jeder selbst entscheiden (2004 hatte ich mich dagegen entschieden). Die Rundfahrt durch den Südwesten 2008 mit dem Waverock und den Wildblumen war aber schon sehr interessant. Die Fahrt auf der Route 2008 spiegelte z.T. die Weite und Leere Australiens wider (vor allem vom Wave Rock gen Süden Richtung Albany), allerdings nicht mit den trocken-heißen Extremen des typischen Outbacks.

 
nach oben
Sie sind hier
Startseite


Map Westaustralien